Die Welt von feelings - emotional eBooks
Kuss zwischen Mann und Frau
Romantic Fantasy

Wie schafft man es, seinen Freund ohnmächtig zu küssen? Tipps und Tricks für den perfekten Kuss

Nicht zu hart, nicht zu weich, nicht zu laut, nicht zu feucht – der perfekte Kuss. Jeder will ihn mal erleben. Schließlich ist Küssen eine prickelnde Mischung aus sexueller Aufgeladenheit und zarten Gefühlen. Aufregende Küsse ziehen uns ein wenig den Boden unter den Füßen weg und lassen uns alles um uns herum vergessen.

Warum wir uns aber eigentlich küssen ist bislang nicht endgültig geklärt. Theorien zu Folge soll unser heutiges Küssen jedoch eine Abwandlung der urzeitlichen Mund-zu-Mund-Fütterung sein. Wir sind jedenfalls froh, dass es sich zur heutigen Form, mit all seiner Sinnlichkeit, entwickelt hat. Denn neben der Tatsache, dass wir beim Küssen mit unserem Geschmacks- und Geruchssinn testen, ob uns der andere „schmeckt“, fühlt es sich einfach nur wunderbar an.

Damit aber ein perfekter Kuss mit all diesen Gefühlen entsteht, gibt es ein paar Tricks zum Küssen, die zu berücksichtigen sind:

1. Pflege und Hygiene

Damit das Gefühl beim Küssen das oberste Gebot bleibt, solle man darauf achten, dass die Lippen stets in Topform sind. Hat der Kusspartner spröde oder rissige Lippen, kann ein perfekter Kuss darunter leiden.

Für schöne Lippen ist also die richtige Pflege unerlässlich. Doch Vorsicht: Lippenpflege heißt nicht gleich Lippenstift tragen. Viele Männer empfinden zentimeterdicken Lippenstift vielmehr als störend und stehen stattdessen auf Natürlichkeit.

Ein weiteres No-Go ist Mundgeruch. Die richtige Mundhygiene schützt also nicht nur vor Karies, sondern sorgt auch für mehr lustvolle Momente. Wenn Ihr gerade keine Zahnbürste zur Hand habt, nicht verzweifeln: ein Kaugummi hilft auch.

2. Die Bedürfnisse des anderen

Sind nun erst einmal die Grundvoraussetzungen für einen perfekten Kuss gegeben, können wir zur Tat schreiten. Doch auch hier ist Vorsicht geboten. Klar soll der Kuss für einen selbst auch ein schönes Erlebnis sein, doch mit rücksichtslosem Zungeneinsatz und Vorpreschen wird er das bestimmt nicht. Zu den Tricks beim Küssen und einem guten Kuss gehört also gegenseitige Rücksichtnahme.

Natürlich könnt Ihr auch verschiedene Kusstechniken ausprobieren, allerdings solltet Ihr Euch hier behutsam herantasten. Außerdem hat die vornehme Zurückhaltung einen schönen Nebeneffekt: Ihr macht Euch dadurch noch interessanter.

Egal welche Kusstechniken Ihr aber letztendlich anwendet, eines steht fest: ein perfekter Kuss entsteht, wenn es beiden gefällt!

3. Kusstechniken

Der Lippenkuss

Wollt Ihr Euch langsam herantasten, bietet sich vor allem zum Einstieg der klassische Lippenkuss an.

Hier berühren sich Eure Lippen zunächst sanft und werden dann mit etwas Druck aufeinander gepresst. Ein Kuss, mit dem jeder zunächst beginnt und doch hat er eine grandiose Wirkung. Abhängig von der Intensität und der Länge werdet Ihr bei Eurem Freund bereits eine wohlige Gänsehaut bis hin zum angenehmen Schauer auslösen. Und auch ein reiner Lippenkuss kann bereits höchst erotisch sein.

Zu den weiteren Tricks zum Küssen zählt diesen Lippenkuss mit sanften Streicheleinheiten, z. B. über den Arm, Hinterkopf oder Po des Partners, zu kombinieren.

Französischer Kuss

Als oberste Form der Sinnlichkeit gilt natürlich der Zungenkuss, auch als französischer Kuss bekannt. Verschlungene Münder und suchende Zungen sorgen hier für ein knisterndes Erotikspiel und ganz viel Leidenschaft. Während sich Eure Zungen also auf eine spielerische Entdeckungsreise begeben, solltet Ihr Euch ganz Euren Gefühlen hingegen und den Moment genießen.

Dennoch ist auch hier ratsam Vorsicht walten zu lassen. Denn während manche von Zungenküssen gar nicht genug bekommen können, ist es anderen wiederum zu viel und sie stehen eher auf den Lippenkuss. Zudem ist beim Zungenkuss besonders viel Taktgefühl gefragt, damit eine Balance aus Intensität und aufregender Zurückhaltung entsteht. Auf draufgängerische Forscher oder Mundbefeuchter hat keiner Lust und ein perfekter Kuss entsteht dabei erst recht nicht.

Als eingespieltes Team kann der französische Kuss hingegen zu einem prickelnden und knisternden Liebesspiel werden und Ihr könnt Eurem Freund dabei so richtig den Kopf verdrehen.

Küsse am Hals

Ihr habt Lust so richtig in Eure Trickkiste zu greifen und Euren Freund ohnmächtig zu küssen? Dann vergesst den Hals nicht! Es muss nämlich nicht immer der Mund sein.

Probiert es beim nächsten Kuss einfach mal aus und orientiert Euch langsam Richtung Hals. Mit geöffneten Lippen fahrt Ihr die Halspartie entlang und lasst Eurem Freund dabei automatisch Euren sanften Atem auf der Haut wahrnehmen. Kombiniert mit zärtlichen Küssen sorgt Ihr für ein aufregendes Prickeln und erweist Euch als wahre Kuss-Expertin.

Der Stirnkuss

Ein weiterer Kuss, der Euch vielleicht aus Kindertagen bekannt ist, ist der Stirnkuss. Doch neben dem Gute-Nacht-Kuss zählt diese Form zu den Kusstechniken, die ein Gefühl von Geborgenheit und Intimität vermitteln. Verstärkt wird dieses Gefühl, wenn Ihr dabei das Gesicht Eures Partners in die Hände nehmt.

Der Wangenkuss

Ob wir den Wangenkuss tatsächlich zu den Kusstechniken zählen sollen, sei einmal dahin gestellt. Schließlich begegnet er uns nur allzu oft im Alltag bei Begrüßungen oder zum Abschied. Aber eben, weil dieser Kuss so leicht und unkompliziert ist, haben wir auch immer mal wieder zwischendurch Zeit dafür und benötigen keine großen Tipps und Tricks zum Küssen.

4. Nicht denken – Fühlen

Bei all diesen Tricks zum Küssen darf allerdings nicht vergessen werden, dass vor allem das Gefühl entscheidend ist. Denn wenn wir küssen, zeigen wir damit Zuneigung. Habt Ihr also Lust Euren Freund dabei zu streicheln, dann tut das. Habt Ihr Lust ihn nur zu küssen, dann ist das genauso okay. Wichtig ist nur, dass Ihr Euch für den Moment des Küssens frei macht. D.h. Gedanken über das anstehende Gespräch mit dem Chef, die Dreckwäsche oder sonstige To Dos, sind erst einmal tabu. In diesem Moment zählt nur das Hier und Jetzt.

Nicht umsonst zählt Küssen als das schönste Zeichen der Zuneigung!

Auch Mina Kamp fragt sich in Ihrem Roman „Die Zeitwandler“ wie man es schafft seinen Freund ohnmächtig zu küssen. Denn im Leben der achtzehnjährigen Hanna geschehen plötzlich seltsame Dinge. Stellt sich nur die Frage, ob das mit dem jungen Mann zu tun hat, der immer wieder in ihren Träumen auftaucht. Als Hanna dann schließlich noch unfreiwillig Zeugin eines Mordes wird, tritt Lennox aus ihren Träumen in ihr Leben und offenbart ihr, dass sie eine Nymphe und Zeitwandlerin ist. Lennox Aufgabe ist es nun Hanna zu ihrem Vater, einem hohen Ratsmitglied der Zeitwandler zu bringen. Doch Hannas Kräfte bleiben nicht lange unentdeckt. Gelingt es Lennox trotzdem Hanna zu ihrem Vater zu bringen? Welche Hürden werden sie noch bewältigen müssen?

In „Nymphenherz“, dem zweiten Teil des Doppelromans, kämpft Hanna mit ihrem neuen Leben. Während sie am Tag zuvor noch das Leben eines normalen Teenagers führte, ist sie nun eine verführerische Nymphe und zudem eine Hexe, die das Element des Feuers beherrschen kann. Zu allem Überfluss sehnt sie sich auch noch nach Lennox, doch ihr Vater will sie zur Ehe mit dem Hexer Ben überreden. Daraufhin flieht Hanna und wähnt sich zunächst auf der schottischen Insel Skye in Sicherheit. Doch die gnadenlosen Schergen des Zeitwandlerrates sind ihr und ihren Freunden dicht auf den Fersen.

Ob Hannas Herz doch noch den Weg zu Lennox findet und ob sie den Schergen des Zeitwandlerrates entfliehen kann, erfahrt Ihr in Mina Kamps Doppelroman „Cherryblossom. Nymphenherz & Die Zeitwandler“.

Zurück zur Übersicht