Die Welt von feelings - emotional eBooks
Liebesromane 2017
Dating&Mehr

7 Gründe, warum wir Liebesromane lieben

Egal ob jung oder alt, Mann oder Frau, eines wünschen wir uns alle im Leben: Liebe. Im besten Fall, in dem wir diese eine Liebe unseres Lebens treffen, mit der wir glücklich werden. Wir träumen von Hochzeit und Familiengründung und zusammen alt werden. Dass wir das nicht immer alles sofort haben können, ist leider Tatsache. Das heißt jedoch nicht, dass wir bis dahin ganz ohne Liebe und Romantik auskommen müssen. Schließlich gibt es in der Zwischenzeit nichts schöneres, als die Liebesromane Bestseller des Jahres zu lesen. Deswegen haben wir hier 7 Gründe, warum wir Liebesromane lieben!

1. Der ganz normale Alltag

Das Genre der Liebesromane klingt im ersten Moment nach Groschenheft und seichter Lektüre. Wie anstrengend kann es denn sein, so eine kleine Komödie mit etwas zu Papier zu bringen? Ein Vorurteil, mit dem sich so mancher Autor und so manche Autorin von Liebesromane auseinandersetzen muss. Dabei ist nichts weiter von der Wahrheit entfernt, denn egal ob Liebesroman oder Thriller, ein Buch zu schreiben ist immer harte Arbeit.

Das gilt für den Liebesroman umso mehr. Es ist leicht, ein Weltraumabenteuer oder Fantasy-Mittelalter-Figuren spannend zu gestalten und deren Weg fesselnd zu beschreiben. Aber ein ganz normaler Alltag, wie Du und ich ihn erleben? Es sind die Grundlagen, die scheinbar einfachen Dinge, die einen guten Autor ausmachen. Was könnte da schöner sein, als eine Figur zu treffen, die genau wie Du und ich ist und deren Leben spannend genug ist, um ein Buch darüber zu schreiben?

2. Das Schicksal bei der Arbeit

Im eigenen Leben merkt man ja meist erst hinterher, wie wichtig ein Entscheidung wirklich gewesen ist, sowohl im Guten, als auch im Schlechten. Schauen wir uns einmal an, wo wir heute stehen, lassen sich die wichtigen Entscheidungen glasklar erkennen. Aber eben nur in der Rückblende. Wie schön ist es da, dem Schicksal mal genau bei der Arbeit über die Schulter zu blicken zu können?

Denn egal ob es die besten Liebesromane 2017 oder 1956 sind: Lesen wir ein Buch, können wir meist ganz genau sagen, ob und wann das Schicksal seine Finger im Spiel hatte. Wie zufällig kann es wohl sein, dass sich Traumfrau und Traummann genau dann treffen, als alles verloren scheint? Eben. Und einer Liebe beim Entstehen zu zu schauen, egal ob real oder fiktiv, ist immer wieder ergreifend und lässt uns die Welt selbst kurz durch die rosarote Brille sehen.

3. Die Dreiecksbeziehungen

Das schöne an Liebesromanen ist nicht nur das Lesen an sich, sondern auch, dass wir Situationen (mit-)erleben, von denen wir im normalen Leben hoffentlich verschont bleiben. Denn so einfach das Vorhaben “Mann trifft Frau” klingt, ist es manchmal eben nicht. Was passiert nämlich, wenn Frau zwei Männer trifft? Oder Mann zwei Frauen? Genau: Die klassische Dreiecksbeziehung.

Die Entscheidung, wer der richtige für das restliche Leben ist, ist eben nicht immer einfach. Gerade in solchen Situationen, wie wir sie dank der Biss-Reihe genauestens kennen. Für wen nur soll sich die Heldin oder der Held entscheiden, wenn beide ihre Vorzüge haben? Für wen würden wir uns entscheiden, wären wir in der gleichen Situation?

4. Die Leidenschaft

Oftmals ist es nicht unbedingt der Charakter oder die gleichen gemeinsamen Werte, die zwei Menschen zueinander führt. Häufig steht am Anfang etwas ganz anderes: Die reine körperliche Anziehungskraft. Das Verlangen nach einem anderen Menschen, nach dessen Küssen und Körper ist nicht selten der Beginn einer großen Liebesgeschichte.

Die Leidenschaft zwischen zwei Menschen bringt uns als Leser aber nicht immer nur Freude, denn manchmal steht sie einer Beziehung auch im Weg. Wenn eben jene körperliche Leidenschaft für einen ganz anderen empfunden wird, als der, der eigentlich zum Held oder der Heldin gehört. Das sorgt nicht nur für eben erwähnte Dreiecksbeziehungen, sondern erschafft leider auch Leiden für den Leser.

5. Die Spannung

Auch wenn zwei Menschen offensichtlich zusammengehören, heißt das nicht immer, dass sie auch sofort zusammenkommen. Denn viel zu oft, gerade in Liebesromane, aber auch im wahren Leben, passieren Dinge, die alles verändern. Missverständnisse, falsche Interpretationen und nicht zuletzt die seelischen Altlasten vergangener Beziehungen funken oft dazwischen und sorgen für Beziehungsprobleme.

Als Leser sitzen wir nicht selten gespannt vor unserem Roman und fragen uns: Wie nur kann das alles gut ausgehen? Die Frage, ob das Traumpaar am Ende auch das Traumleben zusammen erreichen, ist nicht selten ungeklärt auf halber Strecke. Das erzeugt genau die Art romantischer Lesespannung, der wir uns nur schwer entziehen können oder wollen.

6. Das Happy End

Zwischen Anziehung, Schicksal und Spannung steht es in manchen Liebesromanen zwischenzeitlich sehr schlecht für zwei Menschen, die wir am Ende des Buches zusammen sehen wollen. Selbst wenn alle Ungereimtheiten geklärt und alle Missverständnisse aus dem Weg geräumt sind, heißt das noch lange nicht, dass wir auch ein Happy End erleben dürfen.

Viel zu oft zeigen uns die Autoren der Liebesromane Bestseller, dass das Leben nicht immer fair spielt. Eine verpasste Chance oder ein tragischer Tod zeigen uns als Leser, dass wir nicht immer ein morgen haben. Das macht uns nicht nur mutiger im eigenen Leben, sondern lässt uns die vielen Happy Ends in anderen Romane nur noch mehr schätzen. Denn was kann es schöneres geben?

7. Liebesromane Bestseller

Gerade an verregneten oder langweiligen Wochenenden gibt es nichts besseres, als einen lustigen und spannenden Liebesroman zu lesen. Die Bestseller vergangener Jahre sind dabei genauso gern gesehen, wie die Bestseller 2017. Dazu gehören nicht nur die neuen Werke von Nicholas Sparks (Seit du bei mir bist) oder Cecilia Ahern (So klingt dein Herz).

Genauso beliebt in 2017 war der dritte Teil der Again-Reihe (Feel Again) von Mona Kasten, der neue Roman von Gail Honeyman (Ich, Eleanor Oliphant) und der aktuelle Liebesroman von Claire Contreras ( Mit jedem Wort von Dir). Die Liste an Liebesroman Bestseller 2017 lässt sich beliebig fortsetzen. Stellst Du Dir also die Frage: Welche Liebesromane sind gut? Empfehlen wir Dir einen Blick auf die Bestsellerlisten von 2017, damit liegst Du in jedem Fall richtig!

Unter all den Bestsellern 2017 geht so mancher Liebesroman gerne einmal unter. Deswegen stellen wir Dir heute Marissa Stapleys Das Glück an Regentagen vor. Mae ist in Alexandria Bay aufgewachsen, das am Lorenz Strom liegt. Hier hat sie als kleines Mädchen ihre Eltern verloren und wurde fortan von ihren Großeltern in deren Inn großgezogen. Dort hängt selbst heute noch die Liste ihrer Mutter, was man an Regentagen in Alexandria Bay tun kann. Und das ist auch gut so, denn Regen gibt es hier eigentlich fast immer. Doch nicht nur von ihren Eltern musste Mae hier Abschied nehmen, auch ihre erste große Liebe, Gabe, ist eines Tages ohne Wort einfach verschwunden. Mae tat es ihm gleich und kehrt erst nach vielen Jahren in ihre Heimat zurück, um ihre geistig verwirrte Großmutter zu unterstützen. Bis sich eines Tages im Nebel des Flusses Lorenz eine vertraute Gestalt abzeichnet und Mae wieder zu hoffen.

Zurück zur Übersicht